China Centrum Tübingen (CCT)

Kompetenzzentrum für Deutschland

Das China Centrum Tübingen (CCT) ist eine zentrale Einrichtung der Universität Tübingen und versteht sich als Teil der auf Nachhaltigkeit gerichteten Internationalisierungsstrategie der Universität.

Beschleunigte Transformationsprozesse weltweit erfordern eine intensivere wechselseitige interkulturelle Wahrnehmung und damit vertieftes Wissen voneinander. Auf der Basis gemeinsamen Wissens ist es möglich Vertrauen zu stiften. Dies gilt insbesondere für China, das auf den Gebieten Wissenschaft und Technik derzeit einen erheblichen Bedeutungszuwachs erfährt. Entsprechend sieht sich das CCT als Brückeneinrichtung zur Verknüpfung von Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit drei zentralen Handlungsfeldern:

1. China-Kompetenz

Im Handlungsfeld „China-Kompetenz“ organisiert das CCT innerhalb der Universität Tübingen den Dialog mit China sowie über auf China bezogene Themen. Dabei sollen nicht nur interkulturelle Kompetenz in Form von Wissen über den chinesischen Kulturkreis, sondern auch die Entwicklung wechselseitigen Verständnisses unter Berücksichtigung unterschiedlicher Werthorizonte gefördert werden. Solche Fernkompetenz ist dabei nicht nur eine Fähigkeit, sondern eine Denkweise und zugleich eine Haltung, die dabei helfen können, den Austausch zu stärken, Konflikte zu vermeiden und Kooperationen auszubauen.

2. Wirtschaftskultur

Im Handlungsfeld „Wirtschaftskultur“ wird die wissenschaftsgeleitete und praxisfundierte Auseinandersetzung mit der chinesischen Wirtschaftskultur gefördert, mit dem Ziel wechselseitiges Wissen und gegenseitige kulturelle Wertschätzung zu stärken. Dabei gilt es, die kulturellen Unterschiede aufzuzeigen und die festgestellten Differenzen produktiv nutzbar zu machen. Im Mittelpunkt stehen die in China vorherrschenden spezifischen Wertvorstellungen, die unternehmerischem Handeln zugrunde liegen, insbesondere Vertrauen. Neben der wissenschaftlichen Erforschung dieser Thematik sollen auch Impulse von außerwissenschaftlichen Akteuren, wie z.B. aus der Wirtschaft, aufgenommen, verarbeitet und als Denk- und Diskussionsanstöße wieder in die Wirtschaft und in die Zivilgesellschaft hinein zurückgegeben werden.

3. China im Schulunterricht

Das Handlungsfeld „China im Schulunterricht“ trägt der zunehmenden Bedeutung des Chinesischen als globaler Wirtschafts- und Wissenschaftssprache Rechnung. Hierfür ist die Etablierung und langfristige Verankerung des Chinesischen als Schulfach erforderlich. Dies wiederum bedarf des Auf- und Ausbaus einer grundständigen Lehrerausbildung im Fach Chinesisch. Die Aktivitäten zur Beförderung dieser Ziele, einschließlich der frühen Vermittlung wissenschaftlich-didaktisch fundierter China-Kompetenz für Schüler und Lehrer an den allgemeinbildenden und beruflichen Schulen, werden an dem im CCT angesiedelten Erich-Paulun-Institut gebündelt, koordiniert und umgesetzt.

Aktuelles

[28.05.2019] Lokale Wirtschaftskultur in China: Das Beispiel Shenzhen

Organisiert durch das CCT-Projekt: ChinaForum Tübingen, hält Carsten Herrmann-Pillath von der Universität Erfurth im Rahmen der Ringvorlesung China: Gestern - Heute - Morgen. Die Dynamik einer Weltveränderung einem Vortrag über die Renaissance traditioneller Sozialstrukturen und Praktiken in der modernsten Megastadt Chinas.

Alle Veranstaltungen dieser Reihe finden Dienstags um 18:15 im Kupferbau, Hörsaal 22, statt.

Mehr Informationen bekommen Sie hier.


Interview auf CGTN mit Prof Tu Weiming zu “Civilizational Dialogue and the Future of Humanity”

Im Zusammenhang mit dem World Congress of Philosophy, der im August 2018 an der Peking University mit über 9000 Teilnehmern stattfand, gab der renommierte Konfuzianismus-Experte Prof. Tu Weiming, Leiter der CCT-Partnerinstitution Welt Ethos Institut Beijing (WEIB) an der Peking University, der bekannten CCTV-Moderatorin Tian Wei ein Interview zum Thema “Civilizational Dialogue and the Future of Humanity” ( 文明对话与人类未来). Das Interview  wurde diese Woche in der Sendung “World Insight” landesweit und auf CGTN, dem globalen englischsprachigen Arm des Staatssenders CCTV, global ausgestrahlt. 

Prof. Tu erläutert hier klare seine Vorstellungen, welche Ideen des Konfuzianismus in der heutigen Zeit anschlussfähig und von globaler Bedeutung sein können und setzt die "Fünf Kerntugenden" in einen modernen Kontext.

https://mp.weixin.qq.com/s/lw1qbpmMLQgOeCuFtHtR0g

PS: Lassen Sie sich vom chinesischen Text der Seite nicht beeindrucken, einfach das Symbol “Play” anklicken.


[08.05.2019] Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe des Deutschen Bundestages zum Thema „Religionsfreiheit: Die menschenrechtliche Lage religiöser Minderheiten in China“

Mittwoch, 8. Mai 2019, 15.00 bis 18.00 Uhr im Livestream der Mediathek des Deutschen Bundestages

Der Direktor des China Centrum Tübingen (CCT) Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer wird heute im Rahmen der Anhörung des Ausschusses für Menschenrechte und humanitäre Hilfe des Deutschen Bundestages zum Thema „Religionsfreiheit: Die menschenrechtliche Lage religiöser Minderheiten in China“ als geladener Sachverständiger befragt.

Informationen und Fragenkatalog der Fraktionen hier

Link zur Mediathek des Deutschen Bundestages (Livestream von 15.00 bis 18.00 Uhr) hier


Ausstellung und Workshop zur 4.-Mai-Bewegung

Vom 2. - 4. Mai findet im CCT ein Workshop zur 100. Jubiläum der Bewegung des 4. Mai unter dem Titel "Hundert Jahre 4. -Mai-Bewegung: Die Vielfalt der Gesichter und Gesichtspunkte"

Begleitend dazu findet vom 5. - 31.Mai eine Ausstellung im Weltethos-Institut (Hintere Grabenstraße 26) statt. Die Vernissage dieser Ausstellung ist am 4. Mai, um 19 Uhr s.t.

Weitere Informationen finden Sie hier.


China: Gestern – Heute – Morgen. Die Dynamik einer Weltveränderung.

Im Rahmen des Studium Generale organisiert das ChinaForum Tübingen (CFT), ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördertes Projekt des CCT, im Sommersemester 2019 eine Ringvorlesung zur Entwicklung Chinas. Es werden sowohl renommierte Chinawissenschaftler, als auch  Persönlichkeiten aus der Wirtschaft sprechen. Beginn der Ringvorlesung ist der 23. April 2019 mit einem Vortrag vom Direktor des CCT, Prof. Helwig Schmidt-Glintzer.

Die Vorlesungen finden jeweils Dienstag um 18 Uhr c. t. im Kupferbau, Hörsaal 22 statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.